Wir verwenden Cookies, um sicherzustellen, dass unsere Website ordnungsgemäß funktioniert und um Daten über die Nutzung der Seite zu sammeln, damit wir die Website verbessern können. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen und der Verwendung von Cookies während Ihres Besuchs einverstanden.

Für die weniger erfahrenen Züchter und andere Besucher haben wir eine kurze Erläuterung der (Gesundheits-)Begriffe hinzugefügt, die auf dieser Website verwendet werden. Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an Ihren Verein bzw. Klub.


COI und AVK
COI (Koeffizient der Inzucht):
Der COI ist ein Maß für die Inzucht; ein Prozentsatz, der die Wahrscheinlichkeit zeigt, dass beide Gene eines passenden Paares identisch sind. Diese Berechnung prüft, ob einer der Vorfahren miteinander verwandt ist. Typische Werte sind: für Bruder/Schwester oder Eltern/Kind 25%, Halbbruder/Schwester oder Großvater/Enkel 12,5%, etc. Die Formel berücksichtigt die Entfernung der Vorfahren. Auf der Seite "Virtueller Stammbaum" können Sie Ihre Kombination testen: Je niedriger das Ergebnis, desto besser. Im Idealfall sollte der COI über mindestens 10 Generationen mit vollständig vollständigen Stammbäumen berechnet werden. Bitte beachten Sie, dass es in Echtzeit berechnet wird, so dass der Wert nur die in dieser Datenbank verfügbaren Informationen darstellt.

AVK (Ahnenverlustkoeffizient)
Diese Formel arbeitet mit einer bestimmten Anzahl von Generationen und berechnet den Quotienten aus den vorhandenen Vorfahren und den maximal möglichen Vorfahren. Dies ist der Prozentsatz der eindeutigen Vorfahren im Stammbaum.


Nierenerkrankungen
(FN) Familiäre Nephropathie:
Tödliche Nierenerkrankung bei jungen Hunden. Der Beginn eines Nierenversagens aufgrund von FN tritt typischerweise im Alter zwischen sechs und 24 Monaten auf. Zu den klinischen Anzeichen können Polydipsie (übermäßiges Trinken), Polyurie (übermäßiges Wasserlassen), Gewichtsverlust, Appetitlosigkeit, Erbrechen oder Durchfall gehören. FN wird durch ein autosomal rezessives Gen verursacht. Ein DNA-Test ist verfügbar.

JRD (oder PNP) :
Juvenile Nieren-Dysplasie: Betroffene Welpen werden mit unterentwickelten Nieren geboren, bei denen sich die Nephrone in einem jugendlicheren Stadium befinden als die Entwicklung des Individuums. Die Nephrone erreichen nie die Reife, so dass die Nieren nie die volle Kapazität erreichen. Die Symptome können von Hund zu Hund variieren und hängen vom Verlauf und der Schwere des jeweiligen Falles ab. Sie sind vergleichbar mit denen, die an einer allgemeinen Nierenerkrankung beteiligt sind und beinhalten übermäßiges Trinken (Polydipsie) und übermäßiges Wasserlassen (Polyurie). Einige Welpen scheint es schwer zu beeinträchtigen, während andere okay sind, bis sie anfangen, viel zu trinken. Sie können einen Appetitmangel, Gewichtsverlust, Erbrechen und/oder Dehydrierung entwickeln.

Die Augen:
GPRA (Allgemeine Progressive Retina-Atrophie);
Vererbte Augenerkrankung, die bei vielen Rassen mit unterschiedlichem Alter des Auftretens auftritt. Diese Krankheit beginnt mit einer Nachtblindheit, die allmählich zu einer vollständigen Blindheit führt. Bei den meisten Hunden hat PRA ein unterschiedliches Alter des Auftretens, von bereits 18 Monaten bis zu 7 Jahren. Es wird als einfaches autosomal rezessives Gen vererbt, was bedeutet, dass eine Kopie des PRA-Gens von beiden Elternteilen vererbt werden muss, damit die Krankheit auftritt.

Retinale Pigmentepitheldystrophie (RPED) oder CPRA (Central Progressive Retinal Atrophie):
Neuere Forschungen zeigen, dass diese Krankheit mit einer angeborenen metabolischen Unfähigkeit verbunden ist, Vitamin E durch das System des Hundes zu zirkulieren. Dies führt zu einem zentralen Verlust des Sehvermögens, in der Regel aber nicht zu einer vollständigen Erblindung (betroffene Hunde behalten weiterhin das periphere Sehvermögen).

MPP (oder PPM) Persistente Pupillenmembranen:
Persistente Blutgefäßreste in der Vorderkammer des Auges, die sich in der Neugeborenenzeit nicht normal zurückbilden. Diese Stränge können sich von der Iris zur Iris, von der Iris zur Hornhaut, von der Iris zur Linse überbrücken oder Gewebebahnen in der Vorderkammer bilden. Die letzten drei Formen stellen die größte Bedrohung für das Sehvermögen dar und wenn schwerwiegende, sehbehinderte oder blinde Menschen auftreten können.

PHTVL/PHPV:
Erkrankung, bei der während der Entwicklung des Auges Reste der Blutgefäße, die bei der Ernährung der Linsenrückseite eine Rolle spielen, zurückbleiben. Der Schweregrad wird in Noten ausgedrückt: Grad 1: Leichte Form, oft auf einem Auge, kleine Mengen von Ablagerungen, die unverändert bleiben. Grad 2-6: immer schwerwiegendere Typen: beide Augen betroffen, Schicht aus farbigem Narbengewebe auf der Rückseite der Linse, Linse kann deformiert sein und langsam Anzeichen von Katarakt zeigen.

Makroblepharon
Ungewöhnlich große Lidöffnung; kann zu Nebenwirkungen im Zusammenhang mit der Hornhautbelastung führen.

Ektropium
Ein Konformationsdefekt, der zu einer Eversion (Ausrollen) der Augenlider führt, die aufgrund der Exposition zu Augenreizungen führen kann.

Entropium
Ein Konformationsfehler, der zu einem "Einrollen" eines oder mehrerer Augenlider führt, was zu Augenreizungen führen kann.

Katarakt:
Linsentrübung, die ein oder beide Augen betreffen und die die Linse teilweise oder vollständig betreffen kann. In Fällen, in denen der Graue Star vollständig ist und beide Augen betrifft, kommt es zur Erblindung. Der vorsichtige Ansatz ist die Annahme, dass der Graue Star erblich ist, außer in Fällen, in denen bekannt ist, dass er mit einem Trauma, anderen Ursachen von Augenentzündungen, spezifischen Stoffwechselerkrankungen, persistenten Pupillenmembranen, anhaltenden Hyaloid- oder Ernährungsmängeln verbunden ist.

Der Graue Star kann nach dem Alter des Auftretens klassifiziert werden: Angeborene Katarakte: Dies sind Katarakte, die bei der Geburt vorhanden sind.
Entwicklungsbedingte (früh einsetzende) Katarakte: Entwicklungs-Katarakte sind solche, die sich früh im Leben entwickeln.
Seniler (spät einsetzender) Katarakt: Die Katarakte, die bei Hunden über sechs Jahre auftreten, werden als senile Katarakte bezeichnet.
Und durch die Lage der Opazität auf dem Objektiv:
- Vorderer Kortex
- Posteriorer Kortex
- Äquatorialer Kortex
- Frontzahnnähte
- Posteriore Nähte
- Kern

Distichia:
Eine Distichie ist eine Wimper, die aus einer abnormalen Stelle auf dem Augenlid entsteht und oft zu Irritationen und Entzündungen des Auges führt.

Ektopische Zilien:
Eine ektopische Zilienart ist eine besondere Form der Distichie. Es kommt meist bei jüngeren Hunden vor. Die Wimper tritt durch die Bindehaut des dem Auge zugewandten Lids aus, meist in der Mitte des Oberlides.

Kolobom:
Ein Loch in einer der Strukturen des Auges. Das Loch ist von Geburt an vorhanden und kann verursacht werden, wenn eine Lücke, die als Aderhautriss zwischen zwei Strukturen im Auge bezeichnet wird und die in frühen Phasen der pränatalen Entwicklung vorhanden ist, vor der Geburt nicht vollständig geschlossen wird. Die klassische Beschreibung in der medizinischen Literatur ist ein schlüssellochförmiger Defekt. Ein Kolobom kann bei einem oder beiden Augen auftreten.

RD Netzhautdysplasie
Abnormale Entwicklung der Netzhaut bei der Geburt und anerkanntermaßen drei Formen:
- Falten: lineare, dreieckige, gekrümmte oder kurvilineare Schwerpunkte der Netzhautfaltung, die einzeln oder mehrfach sein können.
- Geographisch: jeder unregelmäßig geformte Bereich mit abnormaler Netzhautentwicklung, der Veränderungen darstellt, die durch einfaches Falten nicht nachvollziehbar sind.
- Ablösung: eine der oben beschriebenen Formen der Netzhautdysplasie, die mit der Trennung (Ablösung) der Netzhaut verbunden ist.

Gonio (Goniodysgenese):

Eine Entwicklungsabweichung des Drainagewinkels kann in einigen Fällen zu einem verminderten Abfluss in Entzündungszeiten führen. Dies kann zu einem Engwinkelglaukom führen. Die Goniodysgenese gilt als einer von mehreren Faktoren bei der Entstehung des Glaukoms, nur ein sehr kleiner Teil der von Gonio betroffenen Hunde entwickelt ein Glaukom. Die Art der Vererbung ist noch nicht festgelegt.

Gelenke:
Hüftdysplasie:
(abnormale Entwicklung des Hüftgelenks) kann bei jeder Rasse gefunden werden. In schweren Fällen kann es zu Lahmheiten und Schmerzen führen oder in kleineren Fällen keine spürbaren Symptome hervorrufen. HD hat kein einfaches Vererbungsmuster (es ist ein polygener Zustand, d.h. es wird von mehreren verschiedenen Genen kontrolliert), und ob ein Tier HD entwickeln wird, wird auch von externen Faktoren wie Ernährung und Bewegung beeinflusst.

Hüftdysplasie-Konversionstabelle aus anderen Ländern:

 

Ofa FCI BVA (total score) Old
Excellent A1 0-4 (no > 3/hip) -
Good A2 5-10 (no > 6/hip) -
Fair B1 11-18 TC
Borderline B2 19-25 TC
mild C 26-35 +/-
moderate D 36-50 +
Severe E 51-106 +

Spät einsetzende Neuropathie (AN)

Eine fortschreitende Schwäche aufgrund einer Neuropathie wurde vom Forschungsteam der University of Missouri Animal Molecular Genetic Lab als autosomal rezessive, erblich bedingte Erkrankung erkannt. Klinische Zeichen beginnen typischerweise im Alter zwischen 7,5 und 9 Jahren und bestehen zunächst aus einem unkoordinierten Gang oder einem Wackeln in den Hinterbeinen. Die Haltung in den Hinterbeinen ist breitbasig und die Sprunggelenke fallen tiefer auf den Boden. Die Schwäche schreitet schließlich fort und betrifft auch die vorderen Gliedmaßen. Wenn Hunde in allen Gliedmaßen nicht mehr ambulant sind, werden auch die Schluckbeschwerden deutlich. Die neurologischen Zeichen scheinen sich über 3 bis 4 Jahre allmählich und langsamer zu entwickeln als die der degenerativen Myelopathie. Weitere Informationen unter: http://ecscahealthandrescue.org/2013-07-11-04-01-05/neuropathy

Akrales Verstümmelungssyndrom (AMS)

Das Akral Verstümmelungssyndrom (AMS) ist eine autosomal rezessive genetische sensorische Neuropathie bei Hunden, die zu einer fortschreitenden Verstümmelung der distalen Extremitäten führt. Klinisch betroffene Hunde sind mit Überpflege und Lecken von Pads und Pfoten bis hin zu Exkoriationen, Geschwüren und Blutungen konfrontiert. Diese Hunde können kurz nach der Geburt durch ihre mangelnde Reaktion auf akralen Nadelstich oder Kompression identifiziert werden. Betroffene Welpen sind oft kleiner als nicht betroffene Wurfgeschwister und die Besitzer berichten, dass der Welpe an ihren Pfoten leckt und beißt. Ein DNA-Test ist verfügbar.

Herz
DCM:
Die dilatative Kardiomyopathie ist eine Erkrankung des Herzmuskels (Myokard), die zu einem Pumpenversagen führt.


Urogenital
Hermaphroditismus:
Hermaphrodit (XX-sry negative Geschlechtsumwandlung) Genetische weiblich, die männliche Geschlechtsorgane haben.